Hamm. Wie die Zeit vergeht. Am 6. April 2011 gründeten zehn engagierte Menschen den Verein im westfälischen Oelde. Die Ziele haben sich bis heute nicht geändert. Es geht um Dokumentation, Planung und PR im Bereich Frühdefibrillation.  Hier zeigen wir, was bisher passiert ist.

Michael Wessing bei der Übergabe eines DefisEr ist bei Definetz kein UMichael Wessinnbekannter und seit 6 Jahren ist er schon aktiv im Verein. Michael Wessing, ehemaliger Speerwurf-Europameister ist zudem seit geraumer Zeit Vorsitzender des Beirats "mit viel weniger Zeit, als ich gern hätte", meint der Vorsitzende Friedrich Nölle. In der Tat hätte Nölle den Marketing- und Rationalisierungsexperten mit seinen hervorragenden Kontakten schon lange enger an definetz gebunden, aber erst jetzt - mit dessen Eintritt ins Rentenalter - ist das möglich geworden. Ab Mai wird der Clarholzer für zwei Tage in der Woche einen Arbeitsplatz in Drechen beziehen. "Man muss es im Rentenalter auch mit dem Ehrenamt ja nicht übertreiben", schmunzelt er.

Hamm. Wie und wann hat alles begonnen? Wann wurde der erste Mensch erfolgreich defibrilliert? Fragen wie diese werden den Definetzlern gern und oft gestellt, und diese Fragen haben uns motiviert eine kleine Geschichte der Defibrillation zusammenzustellen. Das Ergebnis ist an  dieser Stelle zu finden. Bei diesem kleinen Projekt, das man übrigens auch auf der eigenen Website nutzen kann, handelt es sich um Work in Progress. Das bedeutet, es wird ständig daran gearbeitet und die Darstellung wird erweitert. Aber auch jetzt kann man schon elegant mit dem Zeitschieber durch die Jahrhunderte reisen und über zahlreiche Links neue Entdeckungen machen.

Endlich am Platz. Der Defi in Wimbern. Foto (c) Friedrich NölleWimbern. Die Feuerwehrleute im sauerländischen Wimbern haben einen neuen Kameraden. Seit gestern hängt ein neuer Defibrillator an der Halle am Breiten Weg. Der "Defi" kann 24 Stunden am Tag und 7 Tage in der Woche eingesetzt werden kann um Leben zu retten. Im Falle des Plötzlichen Herztodes ist das die einzige Chance zu überleben. Ortsvorsteher Edmund Schmidt, Detlef Carrie, Reinhold Kirch, Klaus Eickenbusch, Dirk Wilke und Joachim Bauerdick (v.l.) freuen sich über den Zuwachs.

Nürburg. Dort wo sonst die PS-Boliden ihre Runden drehen war in den letzten Tagen Ungewöhnliches zu sehen: Das Defimobil posierte an der Boxengasse. Der Grund war wenig spektakulär. Vertreter von definetz e.V. waren zu Gast beim Hackathon am Nürburgring. Vom 16. bis 18. Februar wurde im Boxengebäude des Nürburgrings nicht an Rennfahrzeugen geschraubt. Hacker-Teams aus ganz Europa trafen sich in der Eifel, um eine Notfall-Software weiterzuentwickeln. 

Impressum

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok